Freitag, 2. August 2019

Ultimo dia

Heute war für mich der letzte Tag im Projekt - für 2019. Ich habe noch den neuen Praktikanten Daniel kennengelernt, der jetzt die nächsten 8 Monate hier verbringen darf.
Im Anschluss an die Schule, die nur bis 11:30 Uhr ging habe ich die Lehrer und die Küchenfrauen noch zum Mittagessen eingeladen.
Wir waren im Restaurant "Los 3 Tiempos" welches in der Nähe vom Nationalpalast auf dem Dach eines Hochhauses ist. Von Oben hat man eine wunderbare Aussicht auf die Stadt.


Blick auf den Nationalpalast
Es gab noch mal viele gute Gespräche und wir hatten viel Spaß zusammen.

Im Anschluss daran zogen wir noch mal zum  "mercado-central" wo es dann den tränenreichen Abschied gab. Ja das sind keine einfachen Guatemalteken mehr, das sind in den Jahren Freunde geworden. Ich hab sie lieb. Gott behüte Euch. (Que dios vos bendiga)

Donnerstag, 1. August 2019

Ups - schon fast vorbei

Das Leben in Procedi normalisiert sich. Ich konnte viele Gespräche führen mit Flor den Lehrerinnen und natürlich mit den Kindern. Es gibt viele Ideen und Wünsche für die weitere Arbeit. Nächstes Jahr gehen die Basicos ins Abschlussjahr und die Clausura, die Abschlussfeier wird noch mal größer. Ich bin hin- und hergerissen von den tollen Ideen aber auch den Einschränkungen z. B. durch den Standort, der halt doch in einem problematischen Umfeld liegt. Ich werde mich erst mal sortieren und meinen Abschlussbericht schreiben. Vorher versuche ich noch, die Zeit mit den Kindern und Jugendlichen zu genießen. Na gut, so weit das bei der Lautstärke geht...
Und vielleicht kann ich ja doch noch mal länger als 3 Wochen her kommen. Jetzt kann ich mich wieder einigermaßen verständigen, fange wieder an, die Menschen und ihren kulurellen Hintergrund zu verstehen - und zack ist der Urlaub beendet.
Ja, ich freue mich auch auf die Arbeit in Deutschland, insbesonders auf Berstadt wo ich auf ähnlich tolle Menschen treffen werde wie hier.
Danke Procedi, Danke an alle Lehrerinnen, Danke an Flor und vor allen Danke an die Kinder. Für euch mache ich gerne diesen Einsatz - ihr müsst halt nur damit leben, dass ich nächstes Jahr wieder komme und schaue was ihr so treibt.
Gracias Procedi, las maestras y los ninos.

Dienstag, 30. Juli 2019

Die letzte Woche ist eingeläutet :-(

Langsam spielt sich das Leben hier ein, die Kinder haben sich an mich gewöhnt und nehmen mich inzwischen als selbstverständlich hin. Maylin ist vom Denguefieber gepackt und schleppt sich nur mühsam zur Arbeit. Ich empfahl ihr, einen Tag zu Hause zu bleiben, aber das wollte sie absolut nicht. grr.... verstehe einer diese Guatemalteken - aber ich bin ja nicht der Chef bzw. die Chefin. Die ist zwar auch nicht da, weil sie Einkaufen ist, aber gut, dann helfe ich halt so gut wie möglich. Den Mathestoff der ersten und zweiten Klasse kriege ich gerade noch hin.
Und so gibt es vom Montag halt keine Fotos, weil ich komplett eingespannt war.
Für den Dienstag hatte ich mich schon auf ähnliches eingestellt, aber da waren alle wieder putzmunter, freuten sich aber trotzdem über mein "Eindringen" und so konnte ich vor allem bei den 5/6ern von Jeny zuschauen, die lernten, wie man leckeren Belag für Tostadas zubereitet - also inklusive praktischer Übung.
Also zuerst mal Kartoffeln und Möhren schälen und schneiden...

Eine andere Gruppe bereitete das "Refresco" vor - das Erfrischungsgetränk mit Kräutern und Anis.
Und ganz zum Schluss ging es an die Verkostung, an der ich freundlicherweise auch teilhaben durfte.

Dann war noch mal Singen angesagt und zum Mittagessen gab es "Sombreros" Wer dabei an Hüte denkt, der irrt. Es sind zwei Tortillas mit einem Ei in der Mitte überbacken. dazu gab es Frijoles und Tomantensoße garniert mit Einer Kartoffelscheibe. Echt lecker!
Sombreros warten auf die hungrigen Mägen
Ein unschönes Erlebnis hatten wir nach dem Essen. Auf dem Schulhof hatten sich die Schüler zur Probe versammelt um die Musik für den Marsch am 15. September zu proben. Prepas und 1./2. Klasse waren im Haus. Plötzlich ertönte ein Knall der lauter war, als das übliche Geballer mit irgendwelchen Böllern. Aprupt verstummte die Musik, alle stürmten ins Haus. Da hatten Nachbarn einen Superböller einfach über die Mauer auf den Schulhof geworfen. Ein Junge, der in der Nähe des Böllers stand hatte eine kleine Verletzung am Bein, die aber sofort vom Erste Hilfe-Team verarztet werden konnte.
Flor hatte erzählt, dass wohl auch schon mal Messer geworfen wurden. Deswegen war auch die Polizei da, nahm eine Anzeige auf, da das wohl ein versuchter Anschlag gegen Procedi war.
Wir sollten vielleicht über eine Erhöhung der Außenmauer nachdenken, nicht dass irgendwem noch was ernstes passiert...